Das aus 6 Gebäuden unterschiedlicher Epochen bestehende, denkmalgeschützte Hotel Goldener Hirsch in der Getreidegasse in Salzburg war general zu sanieren. Die Bauzeit war für lediglich 10 Monate geplant, was die tatsächliche Umsetzung bautechnisch als Rekordleistung gelten lässt.
Die Baustelleneinrichtung war eine besondere Herausforderung. RHZ entwickelte eigens eine Plattformlösung zur Beschickung der Baustelle, diese als Innovation bezeichnet werden kann. Hierbei wurde auf 5,5m hohen Leimholzstützen ein 350m² großer Holzboden errichtet auf diesem 8 Baucontainer sowie Gerätschaften und Baumaterial Platz fanden. Dadurch blieb die Durchfahrt auf der Westseite des Hotels (Herbert-von-Karajanplatz zum Universitätsplatz) offen und konnten hierbei Anrainer, Passanten, Müllabfuhr und auch Einsatzkräfte unbehindert die Zone betreten und durchfahren.


Die Stützen-Lösung war eine weitere Innovation. Sie wurde, da der gesamte Kellerraum entkernt war, zur Abstützung eingesetzt. Hier musste die bestehende Kellerplatte zw. 60cm und 2m abgesenkt werden. Neben 15 massiven Stahlstützen mit einem Gesamtgewicht von 45 Tonnen wurde während der Bauphase eine Behelfsdecke eingezogen.
Jede Maßnahme war vom Denkmalamt zu genehmigen und auch die archäologische Sensibilität hinsichtlich der Siedlungsböden bis zurück in die Römerzeit wurde gewahrt. Dazu waren 8 Archäologen vor Ort, die die Baumaßnahmen begleitet haben und auch 2.500 archäologische Funde verzeichnen können.
Das Hotel Goldener Hirsch konnte wie geplant zu den Sommerfestspielen 2019 originalgetreu wiedereröffnet werden. Es wurden keine Mängel festgestellt.

RHZ Bau GmbH
Ziegeleistraße 26
5020 Salzburg


Es handelt sich um eine dreidimensionale Formrohr- und Blechkonstruktion. Das Besondere an dieser Konstruktion ist, abgesehen von dem außerordentlichen Durchmesser von 13 Metern, dass die Bühne hydraulisch von in Bodenlage 12% bis auf 51% Gefälle angehoben werden kann. Dazu kann während einer Vorstellung der äußere Kreisring und der Mittelteil gegengleich gedreht werden.


Zur Sicherung der Darsteller wurden zwei freidrehende Sicherungsringe verbaut (1,5m und 7,5m). Das Bühnenbild wurde im Werk getestet und konnte mit einem Rundlauf von +-2mm abgeschlossen werden.
Die Drehscheibe wurde mit Lochblech belegt, was die Konstruktion besonders offen und lichtdurchlässig erscheinen lässt. Für die Fertigung wurden 8,6to Stahl benötigt und 895 Stunden aufgewandt.

Ziegler Stahlbau GmbH
Anton Hirnsperger
Hellbrunner Allee 59
5020 Salzburg


Es handelt sich um ein Projekt am Herz Jesu Missionaren Gymnasium in Salzburg.
Die Wärme/Kältepumpe, welche die Energie aus der Umgebungsluft entnimmt, wird über das moderne Energie-Indach-System versorgt, sodass der Studiersaal weitgehend energieautonom betrieben werden kann. Gemeinsam mit Herrn Dir. Porenta wurde der Aufbau einer energieautonomen Aufstockung (Studiersaal) geplant und verwirklicht. Der Zubau wurde in Holzbauweise errichtet.
- Die speziellen Photovoltaik-Indachmodule ersetzen herkömmliche Dacheindeckungen in einem formschönen Design. Der Systemaufbau des Energiedachs gewährleistet durch eine optimale Hinterlüftung an jedem Modul maximale Erträge. Einsetzbar auch in alpinen Regionen mit hohen Schneelasten bis zu 20 kN/m².


- Bei Klimadecken wird die ganze Raumdecke zur Heizung bzw. Kühlung verwendet. Im Gegensatz zu einer Klimaanlage arbeitet eine wassergeführte Heiz- und Kühldecke vollkommen geräuschlos und ohne Luftzug.
- In Kombination wurde die Wärmepumpe errichtet, diese mit dem selbst erzeugten Strom (tagsüber) betrieben wird.
Somit kann ein Großteil des elektrischen Energiebedarfs der Schule inklusive Küche mit selbst erzeugter Energie abgedeckt werden. Im Jahr 2018 wurde auf den Dachflächen der Schule bereits eine Photovoltaik-Anlage mit SunPower Hochleistungsmodulen und einer Nennleistung von rund 55 kWp errichtet.

NET Neue Energie Technik GmbH
Moosstraße 132a
5020 Salzburg
Mitwirkendes Unternehmen: Dachdecker Herbek Walter GmbH Salzburg

Es handelt sich hierbei um ein Pendant zur Photovoltaik-Anlage am Dach. Der 1. Solarzaun Österreichs besteht aus dem Doppelglas bifazialen monokristallinen Photovoltaik-Modul, welches in einem feuerverzinkten Gestell durch 4 Modulhalter festgehalten wird. Die Verkabelung läuft oben im Stahlprofil und ist somit vor Witterungseinflüssen geschützt. Die Stromgewinnung kann ganzjährig erfolgen, da kein Schneebelag für Beeinträchtigung sorgt. Der Gleichstrom aus den Modulen wird durch drei Fronius Symo 17,5 kW Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und kann sofort verwendet werden. Überschussstrom wird zur Warmwassererwärmung genutzt. Somit wird der PV Strom zu 95% genutzt. Es kann mit einer Abdeckung des Energieeigenbedarfes von 80% gerechnet werden.
Dazu bietet der Zaun noch zusätzliche Vorteile gegenüber der Anbringung der herkömmlichen Module, da diese eine große Dach- oder Bodenfläche benötigen. Er kann als Weidezaun, Trennschutz für Tierhaltung, als Heckenersatz im eigenen Garten oder bei Schrebergärten sowie als Einfriedung bei gewerblich genutzten Grundstücken ganzjährig genutzt werden.
Das Produkt kann individuell nach Kundenwunsch geliefert werden, egal ob ein zusätzlicher Schutz für Weidetierhaltung für Groß- oder Kleinvieh gewünscht ist, oder eine wetterbeständige Platte als Sichtschutz vorteilig ist.

Elektrotechnik Leitinger Photovoltaik GmbH
Robert Leitinger
Bernhard Stöckl Geschäftsführer
Hirnreit 182
5771 Leogang

„Fetisch“ ist ein Solitärmöbel, das alle Stücke einer regulären Küche spielt und dabei aber ein kompaktes, formal außergewöhnliches und qualitativ hochwertiges Schmuckstück ist.
Dabei ist 'Fetisch' maximal kompakt, die sehr schlanke Proportion und die teilweise extrem zarte Ausführung, unterstreicht den Charakter eines schmucken Möbelstücks und steht in Kontrast zu wuchtigen Kücheninseln.

Trotzdem verfügt das Möbel über alle wichtigen Funktionen einer Küche:
Das Ceranfeld mit integriertem Dunstabzug sitzt am einen Ende der auskragenden, großflächigen Arbeitsplatte, die Spüle am anderen Ende. Eine Kühllade an der Stirnseite bietet bequeme Kühlmöglichkeit, ein Backofen mit integriertem Dampfgarer und mehrere Stauraumladen ergänzen die Funktionen. Ganz in schwarz gehalten, werden die zwei unterschiedlichen Körper von "Fetisch" durch ihre Materialität noch einmal betont. Die geschwungene, auskragende Arbeitsfläche ist in Corian gefertigt, der solide, grifflos ausgeführte Basiskörper in geräucherter Eiche. Spüle und Armatur in Gold setzen einen hochwertigen Akzent.

Entwicklung und Produktion:
Tischlerei Gollackner
Kirchenstrasse 3
5300 Hallwang
Design: Studio Barbara Gollackner

Es handelt sich um eine Schadensbehebung eines Michelin 27.00 R 49 XDR3 B mit einem Durchmesser von ca. 2.700mm und einem Gewicht von 1.300kg (Neupreis € 21.871,00). Dieser Reifen wies eine Schnittverletzung in der Lauffläche auf. Reifen in dieser Größe werden in der Regel neu gekauft, anstatt repariert zu werden.
Die Reparatur hat jedoch einen hohen ökologischen Aspekt. Wertvolle Ressourcen wie Erdöl und Naturkautschuk können eingespart werden. 2018 wurden 4 Millionen Tonnen Kautschuk aus Thailand zur Reifenproduktion importiert. Die Kautschukernte stieg um 6%. Ein reparierter Reifen muss natürlich den gleichen Anforderungen standhalten wie ein Neureifen. Und genau darin liegt die große Herausforderung.
Der Reifen wird als erstes in einer Sichtkontrolle überprüft, damit keine Anzeichen für ein frühzeitiges Ausscheiden gegeben sind.
Nach einer Begrenzung des Gummischadens wird das Gürtelpaket wiederhergestellt. Die Fläche wird angeschliffen, vergrößert und gereinigt. Die Verfüllung mit Rohmaterial erfolgt im kompletten Schadenstrichter inklusive einer Trichterüberfüllung. In der Endarbeit der Reparaturstelle wird die ausvulkanisierte Schadensstelle plan geschliffen und erneut überprüft und das Profilnegativ hineingeschnitten, sodass der Reifen die Ursprungsform erhält.
Das reparierte Reifenmodell ist seit 07.06.2019 ohne jegliche Einschränkungen voll in Betrieb. Die Laufzeit seit der Reparatur beträgt 1.368 Stunden und es wurden keinerlei Mängel oder Schwachstellen aufgezeigt.

Revit Österreich GmbH
Werk Hallein
Salzachtalstraße 51
5400 Hallein

Zum Seitenanfang