Hartl Bau GmbH
Riedenburger Straße 10
5020 Salzburg

Projektbeschreibung:

BV Hotel Schloss Mönchstein; Villa Mierka

Die Umbauarbeiten an einem so prominent gelegenen und unter Denkmalschutz stehenden Objekt verlangen neben perfekter handwerklicher Arbeit auch eine ebenso gute Planung.  

Für die Anbindung der Neubaubereiche (Meetingräume; Schwimmbad) wurde in und unter das Bestandsgebäude ein Liftschacht sowie die Aufschließung mit Stiegenhäusern und Fluchtwegen in den Fels eingearbeitet. Anschließend mussten komplizierte Abdichtungen vorgenommen werden, um Wassereintritt aus den Felsklüften zu vermeiden.

Die Stahlbetondecke der rund- und ellipsenförmigen Meeting- und Nebenräume wurde als Leichtbetondecke mit Cobiax-Füllungen ausgeführt. Darin ist eine über-dimensionale, oval nach oben verlaufende Lichtkuppelöffnung eingearbeitet worden.

Die alte denkmalgeschützte Villa Mierka wurde in Abstimmung mit der Behörde revitalisiert. Es wurden entsprechende Altputze verwendet sowie denkmalgeschützte Fassadenteile erneuert bzw. saniert. Bei der Anbindung zum Hauptgebäude mussten massive Unterfangungen mit Stahlträgern durchgeführt werden – dabei durften geschützte Bauteile nicht beschädigt werden.

Zwischen dem Schwimmbad und dem Schlossgarten wurden spezielle Fertigteil-stufen eingebaut. Um den Höhenunterschied zu überwinden wurden Stein-schlichtungen errichtet und an das Konglomeratgestein angepasst.

Die Verkleidungen der Trockenbaudecke mussten auch an den rauen Konglomeratfels mittels Schattenfugen mit speziellen Ausfräsungen angearbeitet werden.  

Juryentscheidung:

Die Anbindung der denkmalgeschützten Villa Mierka wurde unter schwierigsten Bedingungen am Bestandsobjekt verwirklicht. Es mussten dabei Verbindungsgänge und Stiegen inklusive eines Liftschachtes in Fels eingearbeitet und abgedichtet werden. Darüber hinaus ist eine vorbildliche Sanierung im Sinne des Denkmalschutzes gelungen.

Zum Seitenanfang