gussWerkstatt Oberascher Manufaktur Gießerei & Handelsgesellschaft m.b.H. Söllheimerstraße 16 5101 Bergheim Walser Birnbaum

Die Skulptur „Birnbaum im Kreisverkehr“ wurde in der gussWerkstatt aus Aluminiumbronze im sogenannten Wachsausschmelzverfahren - ein seit Jahrtausenden bewährtes Verfahren -  gegossen. Für die Modellierung und den Guss wurden historische Handwerkstechniken angewendet. Das Modell für den Guss wurde in Modellwachs ausgeführt und anschließend in Teile gießbarer Größe zerlegt, die Wachsteile anschließend mit Eingusstrichter, Gießkanälen und Entlüftungen - ebenfalls aus Wachs - versehen. Das so entstandene Gussmodell wurde anschließend in eine Schamottmasse eingeformt und bei ca. 700 ° C im Wachsausschmelzofen mehrere Tage gebrannt, bis das Wachs rückstandsfrei ausgebrannt war. Die so entstandenen, gebrannten Negativ-Gussformen wurden anschließend in eine Gießgrube eingegraben und mit gestampfter Erde befestigt, so dass die Schamottform durch den Druck des flüssigen Metalls beim Gießen nicht beschädigt wird. In diese eingegrabenen Formen wurde dann die im Tiegelschmelzofen vorbereitete flüssige Aluminiumbronze in den Eingusstrichter eingefüllt. Die erkalteten Formen wurden dann jeweils am nächsten Tag ausgegraben und die Teile mit den Gusskanälen und Entlüftungen gesäubert. Anschließend wurden die Gusskanäle und Entlüftungen mittels Winkelschleifer und Trennscheiben entfernt. Die so vorbereiteten Teile werden im nächsten Schritt fein nachbearbeitet (ziseliert), so dass von den Angüssen und Entlüftungen nichts mehr zu sehen ist. An den getrennten Seiten werden die für das Zusammenschweißen nötigen Facetten gleich schon angebracht. Nachdem alle Teile so vorbereitet waren, konnte  die Montage und das Verschweißen der einzelnen Teile ausgeführt werden. Ähnlich wie beim Vorbereiten der einzelnen Teile wurden die Schweißnähte ebenfalls nachgeschliffen und ziseliert. Der Zusammenbau des Baumes erfolgte in Kasern. Die Fußball-Skulptur wurde von der gussWerkstatt konzipiert und konstruiert, mit der Herstellung aus Edelstahlrohren wurde die Firma Sageder in Salzburg beauftragt. Die Verbindung dieser beiden Komponenten ist einzigartig und innovativ. Der fertige Baum hat eine Höhe von ca. 5,3 m, der Kronendurchmesser ist ca. 3,7 m. Das Gewicht beträgt 1,8 Tonnen. Die im Sandgussverfahren hergestellten 6 Birnen haben ein Gewicht von je 25 kg und sind an Seilen befestigt, damit sie sich im Wind bewegen können.

2008_gusswerkstatt2 2008_gusswerkstatt3 2008_gusswerkstatt1

SW 130209

Zum Seitenanfang